Jahreshauptversammlung 2018

23.03.2018 im Hotel „Am Obstgarten“ in Oberteuringen-Bitzenhofen

Wieder durften wir unsere Jahreshauptversammlung in den schönen Räumlichkeiten des Hotels und Restaurants „Am Obstgarten“ abhalten.

IMG_1983-2.jpg
Die Vorstandschaft von links: Kassiererin Anneliese Axtmann, Beisitzer Peter Langer, 1. Vorsitzende Wilma Rehkugler und Klaus Kiehling 2. Vorsitzender

Herzlich wurden die Mitglieder und Gäste von der 1. Vorsitzenden Wilma Rehkugler begrüßt.

Eine besondere Begrüßung galt dem neuen Bürgermeister Ralf Meßmer, der bei der Versammlung einen weiteren Verein der Gemeinde kennen lernen durfte. Frau Rehkugler dankte für den Besuch und erwähnte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und Herrn Karl-Heinz Beck als Bürgermeister, der nun im Ruhestand ist.

Herzlich begrüßt wurde auch der 2. Vorsitzende Klaus Kiehling aus Lilienthal bei Bremen. Sehr interessant waren seine Ausführungen über die Geschichte des indischen Subkontinents. In seinem Vortrag nahm er die Zuhörer mit in die Entstehungsgeschichte Pakistans. Schon zur Zeit der großen Entdeckungen durch die europäischen Seemächte Portugal, Spanien, Frankreich und England war dieser Kontinent ein interessantes Ziel. Letzten Endes gelang es England die Konkurrenten zu vertreiben. Indien wurde englische Kolonie und diese Kolonialmacht drückte dem Subkontinent seinen Stempel auf. Bereits in den 40er Jahren, endgültig schließlich 1945 hatte sich die Einsicht entwickelt, Indien in die Selbstständigkeit zu entlassen. 1947 um 00:00 Uhr ging die Macht von England an Indien und den neuen Staat Pakistan über.

Kaschmir wird aufgeteilt und geht zu zwei Drittel an Indien und zu einem an Pakistan. Gilgit wird Hauptstadt der Nordgebiete. Mit der Anmerkung, dass wir damit schon nahe an Shimshal, unserem Tätigkeitsbereich sind, schloss er seinen Vortrag.

Auch die Anwesenheit von Herrn Tschek von der Schwäbischen Zeitung wurde dankbar zur Kenntnis genommen. Bereits am 27. März kam ein sehr eindrucksvoller Bericht von ihm in der Schwäbischen Zeitung.

Die Formalien der Jahreshauptversammlung wurden zügig abgehandelt. Es fanden keine Neuwahlen statt. Unsere Kassiererin Anneliese Axtmann berichtete aus ihrem Zuständigkeitsbereich. Die finanziellen Mittel sind ausreichend, um den Vereinszweck zu erfüllen. Ebenfalls anwesend waren die Schriftführerin Karin Axtmann und der Beisitzer Peter Langer und seine Frau Elfriede.

Es schloss sich der Bericht des Kassenprüfers an. Herr Mutter übernahm die Kassenprüfung. Auch in diesem Jahr hatte er nichts zu beanstanden und sprach ein Lob für die gute Buchführung aus. Es ist ein Glücksfall für den Verein, dass für beide Aufgaben professionelle Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Herzlichen Dank auch an Rolf Zankl, der die Entlastung des Vorstands durchführte.

Frau Rehkugler erwähnte nochmals die Vereinsgründung im Jahre 2002 und die problemlose Zusammenarbeit mit Herrn Kiehling, der im Norden unermüdlich Spenden und Mitglieder für den Verein möglich macht.

Die Mitgliederzahl ist dann schnell angestiegen, so dass sie sich nunmehr auf 160 Mitglieder bewegt. Es gab 2 Austritte und 2 Neuanmeldungen und die Mitglieder waren bereit, den doch sehr niedrigen Mitgliedsbeitrag von 20,00 € pro Jahr zu erhöhen. Leider gab es auch 2 Todesfälle, dazu unser herzliches Beileid.

Die Zusammenarbeit mit unserem Partner Rural und Education Organisation ist sehr erfolgreich. Bereits 2016 wurden viele Organisationen in Pakistan geschlossen, da diese der strengen Prüfung durch den Staat entweder nicht standhalten konnten oder sich einfach die viele Arbeit nicht machen wollten.

REDF hat diese Prüfung für das letzte Jahr erfolgreich abgeschlossen. Im Visier waren ja besonders die hohen Summen, die für das Projekt Mädchenwohnheim geflossen waren. Geprüft wurden aber auch alle anderen Ausgaben wie die Unterstützung unserer Schule und für die Weiterbildung der Studenten.

019.jpg 30729985_1790778607612377_7810397624049074176_n.jpg
Mohammed Abbas, der Buchhalter unserer Partnerorganisation REDF, gibt Auskunft über die Verwendung unserer Gelder Wahab Ali Shah, 1. Vorsitzender von REDF, auch für den Bau des Wohnheimes verantwortlich.

Die Zusammenarbeit mit dem Aga Khan Education Service hat sich gut entwickelt. In den Klassen 1 bis 10 wird ein Unterricht auf hohem Niveau geboten. Die Klassenzimmer sind randvoll, gezählt wurden bis zu 28 Schüler in den Räumen. Die Schüler wurden auch im letzten Jahr mit Schulgeld unterstützt.

Wir unterstützen 10 Mädchen und einen Studenten beim College- und Universitätsbesuch. Das ist aber in der Gesamtzahl ein geringer Teil derjenigen, die Hilfe brauchen. Da stehen unsere Partner Wahab Ali Shah und Muhammed Abbas in vorderster Front um jedem gerecht zu werden, der Hilfe benötigt. Sie kennen unsere Einstellung, dass besonders arme Familien und Waisen oder Halbwaisen Hilfe bekommen.

Der Bau des Wohnheimes ist ein großer Schritt in die Zukunft, sind es doch von Jahr zu Jahr mehr Jugendliche, die sich weiterbilden wollen.

049.jpg 025.jpg
Im Vorschulkindergarten Bei den Kleinsten
IMG_5080.jpg 043.jpg
In der Schule

Nach einer langen Antragszeit wurde das Projekt „Wohnheim in Karimabad für Mädchen und Frauen zum 01.05.2017 bewilligt. Voraussetzung für die Bewilligung war auch eine Kalkulation der Betriebskosten, die nach einer Anlaufzeit durch die Bewohnerinnen refinanziert werden sollen. Karimabad bietet alle Möglichkeiten an Einrichtungen zur Weiterbildung. In direkter Nachbarschaft hat die Karakorum Universität von Gilgit eine Zweigstelle etabliert, auch Colleges sind leicht erreichbar. Es liegt aber auch in unserem Interesse und auch des BMZ, Frauen die Möglichkeit zur Weiterbildung zu geben.

Hier bietet sich die Nichtregierungsorganisation Karakorum Area Development Organisation (KADO) an. In einem Zeitraum von 10 Jahren wurden dort verschiedene Projekte umgesetzt im Bereich Handwerk, Edelstein- und Schmuckherstellung und verschiedenem mehr. Das Augenmerk liegt auf Armutsbekämpfung, Förderung von Frauen und Ausbildung von behinderten Menschen. Es gibt Trainingsmaßnahmen für Frauen und Jugendliche.

Eine Unterkunftsmöglichkeit wird jedoch nicht angeboten, so dass unser Wohnheim mit 80 Betten sicher bald gut gefüllt ist.

Die vom BMZ zur Verfügung gestellte Projektsumme mit 200 000 Euro erhöht sich um unseren Eigenanteil von 10 %. Ohne die beiden Nachlässe von Herrn Kellermeyer und Herrn Dr. Müller wären wir nicht in der Lage gewesen, dies zu meistern.

Ein wertvoller Beitrag dazu war auch der Erlös des Adventsmarktes vom Altkirchenkreis Hamburg-Hamm. Die katholische Herz Jesu Kirche sowie die evangelisch-lutherische Dreifaltigkeitskirche stemmen dieses Großereignis zusammen und so kommen wir seit Anfang unserer Vereinsgründung im Zweijahresrhythmus zu einer großzügigen Spende. Entstanden ist diese Zusammenarbeit durch die Freundschaft von Frau Rehkugler und der Familie Kunde aus Hamburg bei der ersten gemeinsamen Nepal Tour zum Everest Base Camp im Jahre 1992.

Sehr lange wurde das passende Grundstück vom Eigentümer für das Vorhaben reserviert. Da nach den Regeln des BMZ keine Zahlungen vor dem offiziellen Projektbeginn geleistet werden dürfen, konnte der Kauf dann erst im Mai getätigt werden. Danach erfolgte die Änderung der Pläne, die durch eine Mitarbeiterin der Architekten ohne Grenzen erstellt wurden. Die Planung wurde nach den örtlichen Gegebenheiten von einem hiesigen Ingenieur neu erstellt. Mit der Baugenehmig zog sich das Ganze dann doch noch so weit hin, dass der offizielle Baubeginn bis September verschoben werden musste. Erstaunlich, was dann aber noch bis November geleistet wurde.

Nun laufen die Arbeiten in vollem Umfang und als neue Nachricht dieser Tage wurde mitgeteilt, dass mit einer Fertigstellung im Oktober gerechnet werden kann.

30656884_2014650608789008_2651618864730734592_n.jpg 30227176_1782341408456097_2037975523983884288_n.jpg
Der Bau des Wohnheimes geht zügig voran

Frau Rehkugler berichtete, dass der Zwischennachweis für das Jahr 2017 fertig gestellt wurde und ein Neuantrag für Ausstattung wie Bücherei, Computer, eine Solaranlage und die dazugehörige Einrichtung an das BMZ übermittelt worden ist.

Auch hier hat der Verein bei einer Fördersumme von 60.000,00 € einen Eigenanteil von 10 %. Die Chancen stehen gut, hier eine Bewilligung zu erhalten, da dieses Vorhaben mit der Priorität A eingestuft worden ist.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat die ganze Verwaltung für Nichtregierungs-Organisationen (NGO) neu gegliedert. Die neu gegründete Abteilung Engagement Global wurde Zug um Zug mit mehr Kompetenz ausgestattet. Hier werden Anträge und Nachweise überprüft und auch befürwortet. Unsere Sachbearbeiterin, Frau Ruth Göhlen, kennt Hunza und die Umgebung sehr gut. Sehr lange war sie in dem abgelegenen Astortal als Entwicklungshelferin tätig.

Frau Rehkugler dankte allen für die große Hilfe, denn nur gemeinsam ist so ein großes Unternehmen zu verwirklichen. Wir selbst haben nochmals am Adventsmarkt in Oberteuringen teilgenommen. Wie bei der anschließenden Fotoschau gezeigt wurde, war dies wieder mit viel Aufwand verbunden .Zuerst musste das gespendete Reisig für die vielen Kränze und Gestecke her transportiert werden. Am Tag vor dem Ereignis wurde das Zelt aufgestellt, früh am nächsten Morgen dann alles zum Verkauf dekoriert. Gute Einnahmen waren der Lohn für die viele Arbeit.

 

006.jpg P1020645.jpg
Unser Adventsmarkt in Oberteuringen

Großes Entgegenkommen erfahren wir seit langem vom Obsthof Spinnenhirn in Oberteuringen-Hefigkofen. Es gibt immer Restbestände, die dann dort verkauft werden. Wir haben aber auch die Möglichkeit an Ostern Palmen für Palmsonntag, Gestecke und Türkränze zu verkaufen.
Der Großteil der Spendensumme kam von privater Hand.

Von der Gemeinde Oberteuringen erhielten wir eine großzügige Spende.

Durch Frau Andrea Balle von der Realschule Ravensburg erhalten wir regelmäßig aus verschiedenen Töpfen Zuwendungen, wie z. B. vom Gottesdienst oder aus der Aktion „Mitmachen ist Ehrensache" vom Jugendring Ravensburg.

Seit vielen Jahren werden wir vom Alpakahof in Gunzenhausen bei Eigeltingen unterstützt. Wir bekamen auch Zuwendungen anlässlich von Geburtstagen.

Die Sparkasse Bodenseekreis, Filiale Oberteuringen, versorgt uns mit wertvollen Geschenken für Schüler und Lehrer in Shimshal.

Ein Dank geht an Herrn Manfred Peperkorn aus Mühlheim an der Ruhr, der seit vielen Jahren unsere Homepage www.shimshal.de professionell und kostenlos betreut.

Wie jedes Jahr zu Weihnachten sammelt die Schwäbische Zeitung unter einem Motto Spenden. 2017 unter dem Motto „Helfen macht Freude“. Bereits im November letzten Jahres wurde dazu auch unser Verein mit einem Bericht in der Schwäbischen Zeitung vorgestellt. Herr Fuchsloch, Redakteur, der seit Beginn unseren Verein begleitet hat, hat uns dazu vorgeschlagen.

Im Februar 2018 haben wir durch das Caritaswerk der Diözese Rottenburg den Betrag von 2.550,00 € erhalten.

Auch von der Aktion des Energieversorgers Regionalwerk Bodensee konnten wir profitieren. Durch einen Wechsel kann der Kunde einen Verein bestimmen, der dann 100,00 € auf das Vereinskonto bekommt. Eine gute Idee und so konnten auch wir auch Spenden aus dieser Aktion verbuchen.

Eine Fotoschau mit einem Querschnitt des vergangenen Jahres beendete den offiziellen Teil. Sehr erfreut war die 1. Vorsitzende über die Meinung des Bürgermeisters Ralf Meßmer: „Ich zolle ihren Leistungen Respekt und bin beeindruckt“, meinte er.

Frau Rehkugler versprach auch in diesem Jahr wieder die Reise nach Karimabad und Shimshal zu unternehmen. Der Zeitpunkt wird September/Oktober sein, denn mit der Fertigstellung des Wohnheimes wartet nicht nur die Eröffnung, sondern auch wichtige Arbeiten für den Verwendungsnachweis an Engagement Global für das BMZ mit der Abrechnung der Fördergelder. Das Projekt ist offiziell im Dezember 2018 beendet.

Die Versammlung wurde um 22:00 Uhr beendet.

Wir danken für Ihre Mitgliedschaft und Ihre Zuwendungen und bitten darum, uns auch weiterhin gewogen zu sein, denn nur so können wir die Arbeit fortsetzen.

Oberteuringen, den 20.04.2018

 

Die Vorstandschaft

Wilma Rehkugler & Klaus Kiehling


Spendenkonten des Vereins
 

Sparkasse Bodensee:

IBAN: DE92 6905 0001 0020 1366 44 /// SWIFT-BIC: SOLADES1KNZ

Raiffeisenbank Oberteuringen:

IBAN: DE24 6516 2832 0081 4970 08 /// SWIFT-BIC: GENODES1OTE

Den Bericht zum Download

... finden Sie gleich hier, per Mausklick

Bericht_zur_Jahreshauptversammlung-2018.pdf

Dateityp: .pdf - Dateigröße: 700,9 KB - Revisionsdatum: 30.04.2018 - Downloads: 28

Revision: 30.04.2018 - 19:32